Heute konnte die Oberkante eines weiteren aus Kalkbruchsteinen errichteten Brunnens freigelegt werden. Der nunmehr zweite Brunnen liegt westlich des Werpup’schen Herrenhauses und war allem Anschein nach während dessen frühen Nutzungsphase in Betrieb.

Neuzeitlicher aus Bruchsteinen gefügter Brunnen. Vermutlich im 18./19. Jh. aufgegeben und verfüllt.

Ein Gebäudeanbau der auf Fotos aus dem frühen 20. Jh. nicht zu sehen ist und über die Oberkante des Brunnens hinwegragt, gibt einen entscheidenden Hinweis für die Datierung des Brunnens zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert. Eine genauere Datierung der Verfüllung und damit der Aufgabe des Brunnens ist erst nach abgeschlossener Untersuchung möglich.
In den nächsten Wochen wird die Erforschung dieses Brunnen schwerpunktmäßig vorangetrieben.

(Dr. D. Lau)

Advertisements